Der Doping-Wochenrückblick für KW 2

Der Doping-Zirkus nimmt fahrt auf. Hier die wichtigsten Meldungen für die 2. Kalenderwoche im Arzneijahr 2018.

Eisschnellläuferin Shi für 2 Jahre gesperrt

Nach der angeblich „versehentlichen“ Einnahme von Clenbuterol, das ist ein Kälbermastmittel, wurde Shi Xiaoxuan auf eine Probe vom 15. Dezember 2017 für 2 Jahre gesperrt. Mehr hier.

Keine Dopingproben in Fußball-Regionalliga seit Mai 2017

Obwohl die Regionalliga bisher die meisten Dopingfälle zu verzeichnen hat, wurden  seit Mai 2017 keinerlei Tests mehr durchgeführt. Der DFB lässt verlauten, dass sei aus „Gründen des Gemeinnützigkeitsrechts“ nicht mehr möglich. Mehr hier.

Japaner Suzuki dopt Kanu-Kollegen um Chancen für Olympia zu verbessern

Um 2020 im eigenen Land an den Start gehen zu können, dopte der Japaner Yasuhiro Suzuki seinen internen Rivalen Seiji Komatsu. Nun wurde er selber für 8 Jahre gesperrt. Mehr hier.

Radsport: Ralf Matzka für schuldig befunden

Das Antidoping-Tribunal der UCI hat entschieden: Der ehemalige Bora-Profi ist schuldig. Bei ihm wurde am 3. März 2016 die Substanz Tamoxifen (Was ist das?) nachgewiesen. Verunreinigtes Wasser soll der Grund gewesen sein. Kleber Da Silva Ramos wurde ebenfalls gesperrt – 4 Jahre. Sein Mittel der Wahl: CERA (Epo) (Was ist das?). Mehr hier.

Pferd im Trabrennsport gedopt

Der erste tierische Dopingfall hat es ins Jahr 2018 geschafft: Der 6-jährige Wallach Kelso wurde positiv auf „Dexamethason“ getestet. Preisgelder müssen nun zurückgezahlt werden. Mehr hier.

Doping-Handel im Fitnessstudio?

Zwei Männer und eine Betreiberin eines Fitnessstudios in Bad Kissingen sollen mit Drogen gehandelt haben. Alle drei müssen sich derzeit vor Gericht verantworten. Einer der Angeklagten soll Dopingsubstanzen für 32.000 Euro verkauft haben. Gefunden wurden Testosteron-Präparate. Mehr hier.

UEFA weist auf WADA-Verbotsliste 2018 hin

Freut uns: Die UEFA weist auf ihrer Webseite auf die Änderungen der WADA-Verbotsliste 2018 hin. Da dürften einige genau hinschauen. Mehr hier.

Pechtstein als Fahnenträgerin in Südkorea?

Claudia Pechstein könnte Fahnenträgerin in Südkorea für Deutschland werden. Es sind bereits ihre 7. Olympischen Spiele. Allerdings wurde Pechstein wegen umstrittener Blutwerte in der Vergangenheit für 2 Jahre gesperrt. Weiterhin ist diskussionswürdig, wie man mit 42 noch solche Leistungen erbringen kann. Wäre das das richtige Signal? Mehr hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*